HandS 2018

24 Nov 2018

18:15 – Überraschungsbesuch

Veröffentlicht von Michael Althaus

Gegen Radunice ist Srednja Slatina eine Stadt – so hatte es Vučkos Freundin Snjezana heute Morgen noch gesagt. Und wahrscheinlich hat sie recht. Das 250-Einwohner-Dorf Radunice im Herzen Bosniens liegt abseits jeglicher Hauptstraßen, auf einem Berg mitten im Wald. Dort wohnt der Priester Illija, der früher in Srednja Slatina tätig war und den es inzwischen hierher verschlagen hat. Vučko, der sich im Wald ja heimisch fühlt, stattete ihm einen Besuch ab und ließ im einige Pakete für ältere Leute aus der Pfarrei da.

mal-bosnien-111Außerdem kam es noch zu einer weiteren Begegnung: Ganz in der Nähe von Radunice wohnt der 17-jährige Marco, den Vučko noch aus dem Kinderheim in Sarajevo kennt. Heute lebt er bei seinem Onkel und seinem Opa und macht eine Ausbildung zum Schlosser. Vučko, Illija und das ganze Team statteten ihm einen Überraschungsbesuch (Foto) ab – und sorgten für große Freude.

.

24 Nov 2018

09:30 – Alte Bekannte und viele Geschichten

Veröffentlicht von Pascal Lefarth

DSC_7205Nach einem guten Frühstück konnte das Team gestärkt in den Tag starten. Als alles zusammen gepackt war ging es weiter mit dem Bulli samt Anhänger Richtung Slatina, das kleine Dorf südlich von Orasje in dem vor allem ältere Menschen wohnen.

Hier wartet Snezana schon mit Kaffee und Tee auf Vučko und seine Freunde. Sie begleitet das Team jedes Jahr erneut von Haus zu Haus. Die Tassen waren schnell geleert und dann konnte es auch schon los gehen.

(mehr …)

23 Nov 2018

22:28 – Harte Worte und ein Anruf

Veröffentlicht von Michael Althaus

“Bosnien hat keine Zukunft!” – harte Worte, die Vučko beim Abendessen hören musste. Auch über 20 Jahre nach Ende des Kriegs liegt die Wirtschaft im Land weiter brach, die Politiker der drei Volksgruppen (Serben, Bosniaken, Kroaten) blockieren sich gegenseitig, viele Menschen leben in Armut. Kein Wunder, dass insbesondere junge Leute keine Perspektive sehen und nach Deutschland oder in andere Länder auswandern. Eine traurige Wahrheit.

Um so erfreulicher ist, dass die Menschen in Bosnien einfach immer Zeit haben. Wann immer Besuch kommt, lassen sie alles liegen und stehen und sind ganz für ihre Gäste da. Das musste auch Vučko heute wieder erfahren, als er seinen für morgen geplanten Besuch im Dorf Srednja Slatina ankündigte. Der Anruf dauerte nur wenige Sekunden: “Morgen? Um 10? Natürlich könnt ihr kommen!”, antwortete seine Freundin Snježana, mit der er wie jedes Jahr von Haus zu Haus fahren und die Senioren besuchen wird. Auch wenn die noch gar nichts von seiner Ankunft wissen. Eines werden sie bestimmt haben: Zeit.

23 Nov 2018

15:30 – Erste strahlende Augen

Veröffentlicht von Sophia Schlitt

mal-bosnien-8Wie jedes Jahr ist das Center Rehabilitacija in Orašje der erste Stop des HandS-Transports. In der Tagesstätte kommen täglich viele Menschen unterschiedlichen Alters mit verschiedensten Behinderungen zusammen. Hier werden Sie vom freundlichen und geschultem Personal betreut und beschäftigt.

Heute war jedoch kein üblicher Tag für die Besucher: Endlich erreichten die langersehnten Pakete aus Deutschland die Einrichtung. Viele Besucher nutzten die Chance, um sich bei Vučko persönlich zu bedanken. Da einige verhindert waren, nahmen dankbare Familienangehörige die Pakete entgegen.

Die Freude über die Geschenke war riesig. Vučko wurde geknuddelt und geknutscht. Jetzt braucht er erstmal eine kurze Pause, bis er sich heute Abend erneut mit seinen Freunden aus dem Zentrum zum Essen trifft.

Aber auch unser Maskottchen ist überglücklich: Nachdem so viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene freudestrahlend nach Hause gegangen sind, können nun alle perfekt in die kommende Weihnachtszeit starten.mal-bosnien-22mal-bosnien-16mal-bosnien-4

Weitere Bilder aus Orasije findest Du hier.

22 Nov 2018

18:00 – Dobra večer Bosna!

Veröffentlicht von Sophia Schlitt

Guten Abend Bosnien!

Nach einer angenehmen Autofahrt durch Österreich, Slowenien und Kroatien ist Vučko endlich in seiner Heimat angekommen. Wie jedes Jahr ist das erste Ziel Orašje. Hier hat das Team wieder Unterstützung von seinen bosnischen Freunden bekommen, um über die Grenze zu kommen. Morgen kann dann das erste Verteilen der Geschenke losgehen.

Vučko konnte es nicht länger abwarten und hat sich dann noch zum Abendessen sein Leibgericht aus Bosnien gegönnt: Ćevapi!

Gut gesättigt und müde von der Fahrt fällt unser kleiner Wolf jetzt ins Bett, damit er morgen gestärkt ist für den Tag. Er freut sich schon auf viele bekannte und neue Gesichter.

22 Nov 2018

09:30 – Weiter geht’s

Veröffentlicht von Sophia Schlitt

Nach einer erholsamen Nacht und einem ausgewogenen Frühstück ist der gelbe Bully wieder zurück auf der Autobahn. Vučko schlängelt sich und das Team gekonnt durch das Bergpanorama von Österreich.

Die letzten 400 km gehen hoffentlich schnell rum, ohne Stau und Schnee. Vučkos Vorfreude auf seine Heimat wächst auf jeden Fall von Minute zu Minute.

21 Nov 2018

22:22 – Erste Etappe geschafft

Veröffentlicht von Pascal Lefarth

Ziemlich erschöpft erreicht das Team die Unterkunft in Österreich. Ohne Stau und andere Probleme hat Vučko die gelbe Rakete samt Geschenken durch Österreich gesteuert.

Nach 12 Stunden auf Reisen ist die Konzentration stark gesunken, sodass eine Pause sinnvoll erscheint. Schließlich hat der Wolf eine Mission zu erfüllen. Daher heißt es jetzt enstpannen und sehen, was das österreichische Fernsehen zu bieten hat. Morgen geht es weiter nach Orašje.

21 Nov 2018

18:30 – Grüß Gott aus Österreich!

Veröffentlicht von Michael Althaus

Vučko kommt gut voran – im Rahmen der Möglichkeiten. Der schwere Anhänger mit rund 400 Paketen erlaubt nicht mehr als 80 Stundenkilometer, bergauf manchmal nur 40. Da zieht mancher Lkw an dem kleinen Wolf vorbei. Eben hat er bei Passau die deutsch-österreichische Grenze passiert – und freut sich jetzt auf das Abendessen.

21 Nov 2018

09:45 – Los geht’s!

Veröffentlicht von Pascal Lefarth

Nachdem alles sicher verstaut und anfängliche Probleme beseitigt wurden, ist das Team um Maskottchen Vučko bereit für die Abfahrt! Im Schneegestöber der letzten Nacht rollt der vollgepackte Bulli los in Richtung Bosnien. Dieses Jahr wird der erste Stop in der Nähe von Graz eingelegt, damit das Team am folgenden Tag die Grenze bei Tageslicht überqueren und nicht so lang am Stück fahren muss.

Da ein Wolf, wie jeder weiß, keine Finger besitzt, mussten auch dieses Jahr wieder einige Helfer bei der Transportvorbereitung anpacken. Vučko möchte sich bei all den fleißigen Hände bedanken, die sich um das Sortieren und Verpacken der Geschenke gekümmert haben. Ein besonderes Dankeschön geht auch wieder an Thorsten und Daniela Weber, die erneut die benötigten Räumlichkeiten und ihre Zeit zur Verfügung gestellt haben!

Also, auf geht die wilde Fahrt! Zum Glück reichen Vučkos Pfoten aus, um unser vollgepacktes Gespann zu steuern..

4 Nov 2018

HandS-Transport nach Bosnien vor dem Start

Veröffentlicht von Michael Althaus

mal-bosnien-3

Ein Schachbrett für den Spiele-Liebhaber, ein Thomas-Müller-Poster für den Bayern-Fan und Buntstifte für die Hobby-Malerin: All das sind Weihnachtsgeschenke, von denen viele bosnische Kinder nur träumen können. Dass sie sie tatsächlich bekommen, dafür sorgen auch in diesem Jahr wieder Mitglieder des sauerländischen Vereins Building One World (BOW). In Bosnien sind sie und ihr Maskottchen Vučko, ein kleiner Wolf, bereits bestens bekannt. Zum elften Mal brechen sie unter dem Motto „Help and Solidarity“ (HandS) in das Balkanland auf. In diesem Jahr startet der Transport etwas früher als gewohnt: bereits am 21. November.

Im Gepäck haben die Vereinsmitglieder über 400 persönliche Weihnachtsgeschenke. Die Päckchen in der Größe eines Schuhkartons wurden in den vergangenen Wochen hauptsächlich von Schülern gepackt. Aus der Region sind die Grundschule Hallenberg, das Gymnasium Winterberg und das Berufskolleg in Bad Berleburg beteiligt. Weitere Päckchen kommen von zwei Schulen aus Kamen im Ruhrgebiet. Auch einige Einzelpersonen haben mitgeholfen. „Die Resonanz auf unsere Aktion war wie immer überwältigend“, sagt BOW-Vorsitzender Michael Althaus. „Wir bedanken uns schon jetzt bei allen, die mitgeholfen haben.“

Ziel des Transports sind mehrere Kinder- und Behindertenheime sowie ein kleines Dorf, in dem viele alleinstehende Senioren leben. Schüler, die zum wiederholten Male mitmachen, beschenken nach Möglichkeit wieder dieselbe Person. So entstehen mitunter Briefwechsel und feste Partnerschaften – für beide Seiten ein tolles Erlebnis.

Obwohl der Krieg in Bosnien schon über 20 Jahre zu Ende sei, leide das Land noch immer schwer an den Folgen, sagt Althaus. Nach dem Sieg nationalistischer Parteien bei den diesjährigen Wahlen, hätten sich die Konflikte sogar wieder verschärft  „Die kleinen Geschenke  zeigen den Menschen, dass sie nicht vergessen sind.“

Der Verein wird von seiner Aktion und den Begegnungen in Bosnien wie gewohnt mit einem Live-Ticker hier auf der Homepage berichten. Den Anhänger für den Transport der Geschenke stellt der Musikverein „Die Liesetaler“ zur Verfügung.

Antworten rund um das Packen der Weihnachtspäckchen findest Du hier.

.