Kleidersammelaktion für das Kinderheim "Cristo Rey"

j4Während meines Auslandsjahres im Kinderheim "Cristo Rey" in Cochabamba wurde ich darauf aufmerksam, dass es dem Kinderheim an einer regelmäßigen Versorgung mit Kinderkleidung fehlt. Durch die Inhaftierung der Eltern fehlen die finanziellen Mittel, um den Kindern angemessene Kleidung zur Verfügung zu stellen. Meine Familie und ich bemühen uns seither darum, die Kinder mit Anziehsachen zu versorgen.

 

j3Es hat sich herausgestellt, dass es sinnvoller ist, gebrauchte Kleidung aus Deutschland auf den weiten Weg nach Bolivien zu schicken, da diese qualitativ hochwertiger ist, als die Kleidung vor Ort. Es ist uns außerdem ein Anliegen, dass unter fairen Bedingungen produzierte und gut erhaltene Kleidung weitergetragen wird. Gerade angesichts der unwürdigen Arbeitsbedingungen in Bangladesh und anderen Herstellungsländern, wo die Kleidung für Deutschland angefertigt wird, halten wir das für wichtig.

j1Seit Ende des Jahres 2010 laufen die Planungen für dieses Vorhaben, und wir haben schon fast eine Tonne Kleidung mit DHL über den Atlantik geschickt. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. In meinen letzten Monaten im Kinderheim habe ich die Verteilungen persönlich vorgenommen und viele glückliche Kinderaugen erlebt. Seither führen meine Nachfolger jedes Jahr dieses Projekt fort.

 

 

Wir stehen im laufenden E Mail Kontakt, schon bevor die neuen “Missionare auf Zeit” ihr Auslandsjahr beginnen. Der Bedarf variiert. Was gebraucht wird, wird uns durch die Sozialarbeiter und die Heimleitung vor Ort  mitgeteilt.  Bisher schicken wir zwei Mal pro Jahr Kleidung aus Deutschland los. Sammelaufrufe starten wir zum Beispiel per Flyer in den Grundschulen (siehe Foto unten: Grundschulen Hallenberg und Züschen).  Die Portokosten werden über Spenden finanziert, die wir jederzeit gerne entgegennehmen (Stichwort "Bolivien").

Julian Mönxelhaus

j2