Srednja Slatina

DSC_1015_thumb[6]Die Folgen von Krieg und Zerstörung sind in dem gut 1000 Einwohner zählenden Dorf im Norden Bosniens noch deutlich sichtbar. Viele Häuser sind zerstört und gleichen Ruinen. Nach Flucht oder Tod ihrer Kinder und Verwandten leben heute hier viele alte Menschen allein. Mit einer schmalen Rente haben sie meist nur ein geringes Auskommen.

 

Die Hilfsbereitschaft im Dorf ist groß, auch über die Völkergrenzen von Serben und Kroaten hinweg. Das Schweizerische Rote Kreuz unterstützt die Dorfbewohner und hat einen Freiwilligendienst organisiert.

P1090886_thumb[3]

Lebensmittelpunkt für die Kroaten ist die katholische Kirche St. Franziskus. Nachdem die alte im Krieg zerstört worden war, wurde aus Spendengeldern zwischen 2004 und 2012 ein großes, neues Gotteshaus errichtet.

 

 

DSC_0695a_thumb[4]

 

Die Gastfreundschaft in dem Örtchen ist immer groß und wir werden mit offenen Armen empfangen. Die alten Menschen freuen sich über unseren Besuch in ihren Häusern und erzählen gerne bei einer Tasse Kaffee. Für diese Begegnungen nehmen wir uns immer viel Zeit.

P1090891_thumb[4]

 

BOW-Mitglieder waren im Jahr 2009 auch im HandS Summer Camp in Srednja Slatina aktiv und hatten unter anderem der damals 84-jährigen Ana einen Schweinestall gebaut. Bis heute nutzt sie ihn abwechselnd als Unterstand für die Tiere oder als Lager für Brennholz.

 

Wenn Ihr das Leben im Dorf einmal hautnah miterleben wollt, empfehlen wir Euch die spannende Reportage “Fern ab von Raum und Zeit: Geschichten aus Srednja Slatina” Dort findet Ihr auch weitere Fotos.